Präventionsportal Startseite_

Schnellnavigation (wichtige Links und Hilfe)

Inhalt der Seite

Präventionsportal >> infoline Gesundheitsförderung >> Beispiele aus der Praxis

Mit Herz und Verstand – Vital am Arbeitsplatz

Gesundheitsförderung durch die Taunus BKK

Das Projekt „Mit Herz und Verstand - Vital am Arbeitsplatz“ der TAUNUS BKK unter der Schirmherrschaft der Deutschen Herzstiftung e.V. startete im Frühjahr 2007 und richtet sich an Betriebe, die sich im Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung für ihre Beschäftigten engagieren wollen.
Ein Jahr lang fährt das MEDmobil, ein zur Arztpraxis umgebautes Wohnmobil, deutschlandweit die teilnehmenden Betriebe an. Nach einem Jahr erfolgt die Wiederholungsuntersuchung im MEDmobil, bei der die Beschäftigten Änderungen in den Messwerten und im Verhalten gemeinsam mit dem Arzt besprechen können.


Ziele sind die Aufklärung über Risiken von Herz-Kreislauferkrankungen, Rückmeldung zum eigenen Gesundheitszustand sowie Motivation zum eigenverantwortlichen, aktiven Vorbeugen.
Ob einseitige Ernährung, Rauchen oder Bewegungsmangel –  durch einen unbedachten Lebenswandel wird häufig das Herz in Mitleidenschaft gezogen. Aber auch die Folgen einer Fehlbelastung am Arbeitsplatz können Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen. Die drohenden Folgen sind allseits bekannt: Ein erhöhter Cholesterinspiegel, Arterienverkalkungen, Bluthochdruck und Herzinfarkt.


Das Medmobil

Das Medmobil

Der Projektablauf

Interventionen

  1. Vortrag zur Unterstützung einer Verhaltensänderung
  2. Nordic Walking Kurse direkt im jeweiligen Betrieb
  3. Vermittlung geeigneter Sportkurse in der Umgebung des Teilnehmers
  4. Informationsmaterial zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen und relevanten Themen wie Ernährung, Stressmanagement, Bewegung

Wissenschaftliche Auswertung

Die wissenschaftliche Auswertung liegt beim Institut für Sport und Sportwissenschaft der Universität Karlsruhe. Folgende Fragestellungen werden bearbeitet:

  • Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Belastungen am Arbeitsplatz und medizinischen Messwerten?
  • Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Lebensweise und dem Gesundheitszustand?
  • Welchen Einfluss haben biologische Faktoren wie Geschlecht, Alter und Vererbung?
  • Treten in der Wiederholungsuntersuchung Veränderungen in den Messwerten auf?
  • Auf was sind diese zurückzuführen – welchen Anteil haben Änderungen des Lebensstils oder der Belastungen?

Aus den gewonnenen Erkenntnissen können Empfehlungen an die Betriebe zur Gesundheitsförderung ihrer Mitarbeiter ausgesprochen werden.

infoline Gesundheitsförderung

Ein Informationsdienst des hessischen RKW-Arbeitskreises "Gesundheit im Betrieb"
 

Inhaltsverzeichnis

Sprunglinks