Hessen
Skip to Content

Schwerpunktheft der Zeitschrift "gute Arbeit" (4/2011) zum Thema Gender

Seit acht Jahren beschäftigt sich das Netzwerk „Gender in Arbeit und Gesundheit“ bundesweit mit dem Thema. Ihm gehören über 50 Fachleute aus Betrieben, Gewerkschaften,Verwaltungen, Berufsgenossenschaften, Kammern sowie wissenschaftlichen und beratenden Einrichtungen an. Schwerpunkte wie Rückenerkrankungen, die Gefährdungsbeurteilung und Mutterschutz wurden aus der Gender-Perspektive bearbeitet; sie stand auch bei betrieblichen Projekten im Vordergrund und wurde zum Beispiel systematisch auf die Gefährdungsbeurteilung gelenkt.

Geschlechtergerechtigkeit im Arbeits- und Gesundheitsschutz ist eine permanente Aufgabe, nicht das Schleifchen zur Verzierung oben drauf. Die Gender-Perspektive macht die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Querschnittsaufgabe: Mit systematischer Planung, Durchführung und Bewertung von Maßnahmen ist darauf zu achten, dass die Chancengleichheit verbessert wird.Gender Mainstreming, die offizielle Strategie in der EU und in Deutschland, gehört auch in den Arbeitsschutz. Zwar ist die Gender-Strategie noch nicht so konsequent verbreitet wie es der EU-Auftrag verlangt, doch ein Bewusstseinswandel ist im Gange. Das komplexe deutsche System des Arbeitsschutzes und der Arbeitsschutzpolitik – mit Trägern, Institutionen, Verbänden, Programmen und Umsetzungsstrategien – nimmt sich des wichtigen Handlungsfelds an.Betriebliche Praktikerinnen und Praktiker im Arbeitsschutz sind auf der Suche nach Anregungen und Impulsen, denn oft werden Frauen und Männer sowie unterschiedliche Beschäftigtengruppen z. B. von den Angeboten der betrieblichen Gesundheitsförderung unterschiedlich gut angesprochen. Das ist ein klassisches Handlungsfeld für Gender im Arbeits- und Gesundheitsschutz. Es geht darum, dass von den Angeboten und Maßnahmen alle etwas haben: Frauen und Männer, Teilzeitbeschäftigte und Leiharbeitskräfte, Schichtarbeiter/innen,Vollzeitkräfte und Angestellte im Bürobereich. Wenn das gelingt, sorgt die „Geschlechterbrille“ dafür, die Gesundheit in der Arbeitswelt generell zu verbessern.

© Copyright 2018-2019 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Back to top