Hessen
Skip to Content

Die Instrumente im Überblick

Autor: Ferdinand Gröben

Gesundheitsförderung im Betrieb, was kann das sein:

Betriebliche Gesundheitsförderung muß ganzheitlich angelegt sein. Sie muß alle innerbetrieblichen Akteure beachten und sollte die Hilfe externer Fachleute nutzen. An erster Stelle steht die Ist-Analyse der Situation im Betrieb bezüglich aller gesundheitsrelevanter Faktoren. Maßnahmen zur Verhaltensänderung (Verhaltensprävention) dürfen nicht allein stehen. Die Veränderung der Arbeitsbedingungen (Verhältnisprävention) darf nicht vernachlässigt werden. Gesundheitsförderung und Arbeits- und Gesundheitsschutz konkurrieren nicht, sondern sollten sich ergänzen.

Was kann getan werden:

Seit dem systematischen Beginn der Gesundheitsförderung im Betrieb Mitte der 80iger Jahre wurden z.B. von Universitäten oder Krankenkassen eine Vielzahl von Instrumenten entwickelt, die im Rahmen eines betrieblichen Gesundheitsmanagements Einsatz finden können.

Dabei ist immer der konkrete Bezug des einzelnen Betriebes zu beachten. Gesundheitsförderung sieht in jedem Betrieb etwas anders aus, sollte aber immer bewährte, auf die Wirksamkeit überprüfte Maßnahmen einbeziehen.

Die Instrumente

Analysen

Umsetzung

  • Durchführung von Informationsveranstaltungen
  • Führungskräfteseminare
  • Optimierung und Aufbau- und Ablauforganisation
  • Optimieren der Arbeitszeit, Schichten
  • Arbeitsplatzgestaltung
  • Einrichtung von Ernährungs-, Entspannungs- oder Bewegungskursen (z.B. Rückenschulen, Diätkurse)
  • Entwicklung von Suchtprophylaxe
  • Durchführung von Pressekampagnen

Qualitätssicherung

© Copyright 2018-2019 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Back to top